Viskose

 

Cellulose-Xanthogenat (Viskose)

 

Marmelade, Verbandmaterialien, Blusen, Röcke und Futterstoffe.

 

  Viskose ist in der Textilindustrie die wichtigste Cellulosefaser, beziehungsweise die "natürliche Kunstfaser", die der Baumwollfaser sehr ähnlich ist. Sie übertrifft jedoch, bedingt durch die zahlreichen Variationsmöglichkeiten in der Fertigung ihrer Fasergeometrie (Faserquerschnitt, Feinheit, Länge u.ä.) die positiven Eigenschaften der Baumwollfaser. Sie besteht zu 90 % aus Cellulose und ist damit mit der Baumwolle verwandt. Sie wird in aufwendigen chemischen Verfahren aus Holzspänen von Fichten, Buchen, Pinien, Bambus oder Eukalyptus gewonnen. Stoffe, die angenehm leicht und locker fallen und die glänzen sollen (z.B.Futterstoffe) sind in der Regel entweder zu 100% aus dieser Viskose-Spinnfaser gefertigt oder sie findet sich in vielen Stoffmischungen mit Baumwoll-, Wolle-, Polyester-, oder Polyacrylnitrilfasern wieder. 

 

  Wir verwenden Viskose vorwiegend als beigemischte Faser bis maximal 30% in Teilen unserer Naturstoffe zur Verbesserung der Trageeigenschaften beziehungsweise der Gleiteigenschaften des Textils oder als fixierbare Einlagevliese.

 

Sie sollten noch wissen:

 

... Viskose kann viel Wasser aufnehmen.

 

... aus Viskose wir das Celluphan hergestellt. 

 

... aus Viskose werden Verbandstoffe, Reinigungs/Küchentücher und Matrazenauflagen produziert.

 

... aus Viskose werden Kunstdärme, Papiere für Geldscheine und Teebeutel geschaffen.

 

... Viskose ist keine Synthetikfaser. Sie wird aus Holz hergestellt. Bei der Produktion jedoch werden Schwefelwasserstoff und Schwefelkohlenstoff freigesetzt bezw. benötigt. Der Wasser- und Energieverbrauch  jedoch ist wesentlich geringer als der für die Verarbeitung von Baumwolle.